Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Hefebrand (0.35l) - Brände / Likör

Hefebrand (0.35l)

Winzervereinigung Freyburg-Unstrut

Artikelnummer: F-H02

Produktmerkmale

Art: Brand
14,50 € / Stk.
Grundpreis: 19,33 €/Liter
inkl. MwSt.
Alkoholgehalt
40,0 vol. %
Menge
0,35 l

So entsteht ein Hefebrand

Damit aus dem unvergorenen Traubenmost ein Wein mit einem bestimmten Alkoholgehalt wird, muss er gären. Um diesen Prozess zu unterstützen, werden Hefen zugesetzt. Ist die Gärung abgeschlossen, bleiben Heferückstände im Fass bzw. Stahltank zurück. Diese werden jedoch nicht entsorgt: Aus ihnen entsteht durch Destillation der sogenannte Hefebrand. Je frischer die Hefen sind, desto besser ist die Qualität des Brandes. Nicht zu verwechseln ist der Hefebrand mit dem sogenannten Tresterbrand: Dieser bezeichnet ein Destillat aus den Rückständen der Weinmaische, also die Schalen, Kerne und Stängel der Trauben.
 

EU-Verordnung zum Hefebrand

Für die Herstellung eines Hefebrandes gibt es strenge Auflagen, die in einer entsprechenden EU-Verordnung festgeschrieben sind. So darf ausschließlich der sogenannte Trub oder Geläger – so werden die Rückstände nach der Gärung von Fruchtmost genannt – als Grundlage verwendet werden. Darüber hinaus dürfen dem Destillat weder zusätzlicher Alkohol noch Aromen hinzugefügt werden. Als einziger Zusatz darf Zuckercouleur verwendet werden, um eine Farbanpassung zu erreichen. Am Ende muss der Hefebrand einen Alkoholgehalt haben, der über 38 Vol.-% aber unter 86 Vol.-% liegt.
 

Destillation: So entstehen Brände

Das grundlegende Verfahren der Destillation ist recht simpel: Dieses thermische Vorgehen dient dazu, mit Hilfe von Erhitzen und Abkühlen, verdampfbare Flüssigkeiten zu erhalten bzw. verdampfbare von nicht verdampfbaren Stoffen zu trennen. Eine simple Destillationsapparatur besteht aus einem Behältnis mit dem Ausgangsstoff, der solange erhitzt wird, bis er siedet. Der aufsteigende Dampf, das Kondensat des zu trennenden Bestandteils, steigt auf und wird in einer Röhre, dem Kondensator, abgekühlt und dadurch wieder verflüssigt. Die entstandene Lösung tropft dann in einen weiteren Auffangbehälter. Aus diesem ursprünglichen Prinzip haben sich Verfahren zur Destillation, die sehr viel spezifischer und – je nach gewünschtem Endprodukt – angepasst sind.

Hefebrand (0.35l)

Winzervereinigung Freyburg-Unstrut

Traminer Traubenbrand (0.35l)

Winzervereinigung Freyburg-Unstrut

Traubenkernöl 0,5 l

Winzervereinigung Freyburg-Unstrut

Tresterbrand (0.35l)

Winzervereinigung Freyburg-Unstrut

Weinbrand (0.35l)

Winzervereinigung Freyburg-Unstrut

Weinlikör – Dornfelder (0.5l)

Winzervereinigung Freyburg-Unstrut
Copyright 2022 Weinhandel-Saale-Unstrut.com
Um unseren Service ständig zu verbessern, verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung unserer Homepage erklären Sie sich einverstanden. Datenschutzerklärung lesen!
OK!